World War II in the West

von Christian Oliv, Januar 2004

WW II ist eine Produktion von Eric Grenier, welches über die Conquest Gaming Company seit Februar 2003 vertrieben wird. Das Spiel ist für 2 - 5 Spieler ausgelegt, die - als Deutschland, Groß Britannien, Frankreich, Rußland, Italien mit Donaustaaten und die USA um die Vorherrschaft in Europa zwischen 1939 und 1946 (!!!) ringen. Mit - zum Teil ausgefallenen - Regeln bringt das Spiel völlig neue Notwendigkeiten des taktischen Denkens hervor, besonders was den Ablauf der Gefechte als auch den gesamten Nachschub betrifft. Mit einer generell neuen Kartenaufmachung ( Landgebiete sind in Hexagonfelder aufgeteilt) wird ein Blitzkrieg nun völlig neue Dimensionen annehmen, zumal die Bewegungswerte und Kampfeigenschaften verschiedener Einheiten stark den aktuellen Gegebenheiten angepaßt wurden. Mit dem allseits beliebten Türmchenbau ist es in diesem Spiel vorbei, da in einem Hexfeld nur noch max 8 Einheiten desselben Typs erlaubt sind. Da andere Einheiten (Jäger und Artillerie) aber mehrere Felder im Umkreis abdecken gleicht sich dies wieder aus, man muß aber auf eine Sinnvolle Aufteilung seiner Truppen an der Front achten, sonst ist ein Durchbruch von Panzerverbänden schnell geschehen.
Mit der generellen Aufteilung der Kampfzüge zwischen Marine/Luftwaffe und Heer/Luftwaffe sowie der Möglichkeit im Kampfzug abwechselnd zu ziehen, kommen die Spieler sehr häufig dran, es wird also bei weitem nicht so schnell mal Langweilig. Auch die Ausgangssituation jedes Spieles ist anders, da nur die Anzahl der Starteinheiten vorgegeben ist, nicht aber deren Aufstellort. Auch hat der Feldherr darauf zu achten, das seine Truppen mit Nachschub versorgt werden, da sich sonst die Kampfwerte rapide ändern. Man sollte auch immer darauf achten Genug Geld auf der Hand zu haben, da jede Offensive und Schiffsbewegung Ressourcen in Form von IPC benötigt. Vor seinem Zug muß man sich also schon Gedanken machen, was man plant - und was man sich leisten kann.
Zur Aufmachung des Spieles ist natürlich auch eine Menge zu sagen: leider erweist sich das Spiel beim ersten Auspacken und Betrachten als äußerst primitiv gestaltet. Die Karte wirkt, wie mit Wachsmalstiften von Hand gezeichnet, die Counter für die Nationen und Befehlshaber in 3 Minuten mit Buntstift gekrizelt. Das ist ein sehr großes Manko, noch dazu bei einem Preis von rd. 50 €, aber Nachfragen beim Designer ergaben die logische Antwort, das man bei Kleinserien einfach nicht die Qualität für einen einigermaßen vernünftigen Preis erwarten darf, wie man es bei Großproduktionen wie Axis&Allies erwartet.
Hat man sich aber die Mühe gemacht, die Kartenteile zusammenzusetzen und die Counter ausgeschnitten, dann wirkt es schon um einiges besser und spätestens wenn man die Regeln durchgearbeitet hat und die ersten Feldzüge der Karte durchführt tritt das Aussehen der Karte in den Hintergrund und man wird mit einem gut durchdachtem Spiel belohnt.
Ob sich der Erwerb des Spieles nun lohnt oder aufgrund der Machart man drauf verzichtet, muß jeder selber wissen.
Aber eins kann ich nach einigen Spielen nun doch sagen, WW II in the West wird alles, aber nicht langweilig.

Sollten sich noch Fragen zu dieser Erweiterung stellen mailt einfach an christian.oliv@t-online.de.

Euer Christian


© by DAAK 2000-2016