Axis&Allies Pacific

von Christian Oliv, Mai 2001

Hier findet sich der neueste Streich der Firma Avalon Hills. Im April dieses Jahres erschine ein Spiel auf dem Amerikanischen Markt mit dem Titel Axis&Allies Pacific.

Das Spiel hat den Krieg im pazifischen Raum in der Zeit vom 7.12.1941(Japanischer Angriff auf Pearl Harbor) bis zum 9.9.1945(Kapitulation des Japanischen Oberkommandos) zum Inhalt, allerdings nur den Konflikt Japan gegen China, England und Amerika, der Kriegsschauplatz in der Mandschurei gegen Rußland 1945 ist nicht vorhanden.
Das spiel ist also nur für 2-3 Spieler geeignet; Japan, England(vertreten durch Indien und Australien),sowie Amerika(spielt auch China). A&A Pacific macht optisch einen hervoragenden Eindruck, da die 2fach faltbare Karte aus festen Karton besteht. Die Spielfiguren sind sehr schön detailiert und den damals wirklich zum Einsatz gekommenen Einheitentypen nachempfunden, allerdings ist zu Bemerken, das die Farbgebung mit A&A nicht übereinstimmt, mit A&A Europe hingegen harmoniert.
Das Regelwerk ist ebenfalls sehr gut gelungen, insgesamt 36 Din A4 Seiten mit ordentlicher grafischer Darstellung relevanter Beispiele, welche das Erlernen der Regeln sehr einfach gestalten.
Ebenso sind die Kampfkarte und sogenannte Task-Force-Karten optisch sehr schön gelungen, nur der IPC Zähler erscheint durch das rundumzählen etwas verwirrend. Zu AA Pacific sind ebenso wie bei A&A Europe, neue Einheiten hinzugekommen. Artillerie, Zerstörer und ausschließlich für Amerika, die unvermeidlichen Marines sowie Trägerflugzeuge. Zusätzlich wurden auf der Karte Flugplätze und Häfen integriert, die befreundeten Einheiten ein größere Reichweite verleihen,ebenso hat sich endlich mal jemand Gedanken dazu gemacht, was man mit größeren Flottenverbänden auf der Karte für Problemem hat. Es existieren nun insgesamt 6 sogenannte Task-Force-Marker welche mit einen Kontrollchip einem Land zugesprochen werden können und sich auf der Karte befinden, und dazu passend außerhalb der Spielkarte Task-Force-Karten auf welchen die Schiffe gestellt werden, die eine bestimmte Flotte bilden.

Zum Spiel selber ist zu bemerken, das eigentlich nur England und Japan dem Spieler einen längerfristigen Spielanreiz bieten. Dies kommt von dem (zwar realistischen) aber doch sehr krassen Gegensatz des IPC-Einkommens der jeweiligen Staaten. Japan hat zu Spielbeginn 19IPC, England 35 IPC, Amerika 75 IPC!! Es ist zwar möglich Konvoiboxen der Alliierten zu kontrollieren und IPC zu blockieren, hat aber auf dauer keinen Einfluß auf den Ausgang des Spieles. Im Prinzip macht Japan nur einen Wettlauf gegen die Zeit und IPC der Alliierten; um denoch zu gewinnen wurden neue Siegbedingungen eingeführt. Es genügt für einen Sieg Japans, nur eine bestimmte Zeit im Spiel zu bleiben und verschiedene Siegbedingungen, welche Siegpunkte (kennt man vielleicht von Siedler von Catan) bringen, zu erfüllen. Ein militärischer Sieg mit dem Ziel Amerika zu besetzen erscheint absolut unmöglich.

Im großen und ganzen ist das Spiel als sehr gut gelungen zu Bewerten, der Kaufpreis von rd. 50$ in den Staaten und rd. 130 DM in Deutschland ist zwar hoch, für das Spiel aber absolut akzeptabel.

Sollten sich noch fragen zu dieser Erweiterung stellen mailt einfach an christian.oliv@t-online.de.

Euer Christian


© by DAAK 2000-2016