Axis & Allies - Revised

von Christian Oliv, Februar 2010

Axis & Allies Revised ist ein Brettspiel aus dem Hause Avalon Hill das 2004 in den Vereinigten Staaten aufgelegt wurde. Es handelt sich dabei um ein taktisches Brettspiel für 2 bis 5 Spieler, das in der Zeit des Zweiten Weltkrieges angesiedelt ist - ja ja, ich weiss, aber in diesem Spiel geht es ja nicht darum, dem dritten Reich zum Endsieg zu verhelfen oder den Krieg an sich zu glorifizieren. Man spielt es der taktischen Züge wegen, und es ist vollkommen egal ob sich sich dabei thematisch um den Zweiten, den Ersten, einen Punischen Kriegt handelt, oder als Science Fiction in unserer Milchstrasse abspielt (Twilight Imperium lässt grüssen). Wie dem auch sei, Axis & Allies hat nichts, aber auch überhaupt nichts, mit Rechtsradikalismus oder Nazitum zu tun. ich hoffe dies jedem verständlich gemacht zu haben.

Nun zum Spiel, es besteht aus einer vereinfachten Weltkarte, auf welcher die kriegführenden Grossmächte (Russland, Deutschland, England, Japan, Amerika) und verschiedene neutrale Staaten abgebildet sind. Es ist ein englischsprachiges Regelbuch vorhanden, die anhand guter Bebilderung die Zugmöglichkeiten von Einheiten einfach erklärt. Jede Grossmacht verfügt über eine eigene Startaufstelliste, nach welcher die Streitkräfte zu Spielbeginn auf dem Spielbrett verteilt werden, eine Einkommens- und Kampfkarte, sowie 370 Plastikminiaturen, die verschiedene Einheiten von Heer, Luftwaffe und Marine symbolisieren.

Das Spiel ist als Teamspiel für 2 Mannschaften ausgelegt, wobei eine Mannschaft die Achsenmächte (Deutschland, Japan), die andere die Alliierten (Russland, England, Amerika) spielt. Sollten also mehr als 2 Spieler antreten, so ist ein gezieltes Absprechen über das gemeinsame Vorgehen überlebensnotwendig. Ein Spieler der nicht fähig ist, sich abzusprechen und nur an sich selbst denkt, wird nicht lange bestehen, ausgenommen natürlich im 2 Spieler Modus. Das Spiel selbst ist einfach zu handhaben, da es auf Runden basiert, in denen jede Grossmacht einmal an die Reihe kommt. Der Zug jeder einzelnen Grossmacht ist wiederum in einzelne Schritte unterteilt. Um bei diesem Spiel zu bestehen ist es unumgänglich, mit seinen Gegnern einen Konflikt auszutragen. Dieser findet in Form eines "Würfelduelles" statt. Es wird oft genug passieren, das nicht nur Taktik und Strategie sondern auch einfach pures Glück das Spiel entscheiden können - so wie ich selber es oft genug schon erleben konnte. Wenn aber nicht jemand wie ein kleines Kind würfelt und immer Treffer macht, dann sollte er sich schon eine grundlegende Strategie zulegen. Sonst dürfte auch bei nur durchschnittlichen Würfelergebnissen eine baldige Neiderlage anstehen.

Um Verluste in den eigenen Reihen auszugleichen, erhält jeder Spieler, in Abhängigkeit der von ihm kontrollierten Landgebiete, sogenannte IPC (Industrie Produktions Zertifikate) für die jeder Spieler individuell neue Einheiten auf der Karte aufstellen kann. Man sieht, eine - wenn auch sehr vereinfachte - Wirtschaft kommt ebenfalls zum tragen.

Da die Gefechte auf der Karte mittels Würfelergebnissen entschieden, so das es eigentlich nicht möglich ist, die Dauer eines Spieles zu bestimmen, aber die Erfahrung zeigt, das ein kurzes Spiel durchaus mehrere Stunden dauern kann, ein langes hingegen..........

Ich gehe mit voller Absicht nicht näher auf das Spiel oder die Regeln ein, denn dies würde nur den Rahmen einer Spielbeschreibung sprengen, hoffe aber denoch das Spiel einen eventuellen Neuling näher gebracht zu haben. In der Zusammenfassung kann dieses Spiel jedem empfohlen werden, der gerne Brettspiele spielt und sich für Schach oder Risiko begeistern kann. Nach 2004 wurde das Spiel leider nicht mehr neu aufgelegt, es kann also nur noch gebraucht oder mit viel Glück als ein Restposten erworben werden.

Für weitere Fragen bin ich unter christian.oliv@t-online.de. erreichbar.

Euer Christian


© by DAAK 2000-2016