DAAK Foren-Übersicht DAAK
Deutscher Axis and Allies Klub
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Das Problem Amerika... Pazifik? Atlantik? Was tun

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    DAAK Foren-Übersicht -> Strategie AAR - Strategy
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
yupes
Hauptgefreiter


Anmeldedatum: 15.02.2011
Beiträge: 27

BeitragVerfasst am: Mo Okt 03, 2011 2:12 am    Titel: Das Problem Amerika... Pazifik? Atlantik? Was tun Antworten mit Zitat

Guten Tag zusammen,

ich habe nun schon einige Thread hier im Forum gelesen. Eins vorweg: Im Prinzip bin ich blutiger Anfänger. Ich habe nun einige Partien A&A gezockt (Im Freundeskreis --> Brettspiel).
Bisher lief es immer ähnlich ab:
Der Deutsche und der Russe haben sich an der Ostfront die Hucke voll gehauen. Der Brite hat so gut es geht versucht, Einheiten nach Russland zu verschiffen. Ansonsten kümmerte sich der Brite um Nordafrika und konnte dies auch idr. halten (Der deutsche wollte bis dato nie nach Afrika expandieren, sondern hat alles gegen die Ostfront geworfen).
Im Pazifik entstand oft eine Patsituation der Meeresflotten von Amerika und Japan. Öfters wurde versucht eine Brücke von Nordamerika nach Russland aufzubauen, um Landeinheiten zu verschiffen, damit Russland nicht fällt.

Jetzt quasi DIE Frage:
Wie kann ich mit Amerika anders agieren? Wie gesagt, bis dato ging es immer um einen Schlagabtausch im Pazifik. Sprich, der Amy kümmerte sich um Japan. Ich habe nun aber öfter gelesen, dass es auch die KGF Strategie gibt (Deutschland zuerst besiegen).
WIE muss ich denn als Amerikaner da vorgehen? Ich verstehe das Grundprinziep einfach gar nicht. Schließlich brauche ich viele Kapazitäten, um den Japaner in Schach zu halten. Was oder wie soll ich also in den Atlantik schicken? Und was soll ich da angreifen? In WEU landen macht wenig Sinn, oder? Eine große Flotte im Atlantik zu stationierne bringt mir idr. auch reichlich wenig, die dümpelt vor sich hin und kann nichts tun. Währenddessen verprügelt der deutsche fröhlich den Russen.

Also, was tun mit dem Amerikaner? Ich habe mit diesem wirklich Schwierigkieten und würde mich über einige Tipps etc. freuen. Kann auch ruhig mehr Allgemein gehalten werden, ihr müsst mir jetzt keine "einzelnen" Züge beschreiben Smile

Grüße


edit:

Es sollte natürlich klar sein, dass unsere Taktiken und Züge lange nicht so "perfekt" sind wie eure. Es lässt sich aber generell wunderbar spielen. ALlerdings habe ich beobachtet, dass der Ami oft Schwierigkeiten hat, Spielentscheident einzugreifen. Oft ist es dann schon zu spät.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
algol
DAAK-Ausbildungsminister


Anmeldedatum: 13.11.2005
Beiträge: 1045
Wohnort: Dresden

BeitragVerfasst am: Mo Okt 03, 2011 11:34 pm    Titel: Antworten mit Zitat

also nach den letzten Entwicklungen ist eure Grundstrategie gar nicht verkehrt...so ein KJF(also der Ami investiert alles inden Pazifik) ist schwer in Mode gekommen...
die Jahre zuvor wurde eindeutig ein KGF favorisiert, sprich der Jappi wurde komplett in Ruhe gelassen und der Ami hat seine komplette Kohle in den Atlantik gesteckt, d.h. hauptsächlich in Landtruppen...in den ersten 1-2 Runden braucht man natürlich noch Flotte(insgesamt 5 trn und 1 AC, wobei der nicht unbedingt sein muss...in Azo steht man gewöhnlich auch ohne sicher), aber der Rest wird komplett in Landtruppen investiert...1 ftr darf ab und an auch mal sein...
Der Ami schickt nun sein ganzes Zeug nach Afrika und versucht den Egy-Block zu sprengen(womit er in den meisten Fällen, zumindest im LL, kläglich gescheitert ist und seine Truppen in Lib versandet sind) während der Tommy den Russen unterstützt und möglichst viel Abtauscharbeit für ihn leistet...
soviel mal zum Grundprinzip eines KGF...wenn der D sich eh nicht um Afrika kümmert(was allerdings auch ziemlich unverständlich und vermutlich nur dadurch zu erklären ist, dass ihr ohne Bid spielt), macht das natürlich wenig Sinn...bliebe noch die "Nordschiene", d.h. der Ami landet auch Truppen in Nordeuropa an...hat allerdings den Nachteil, dass er dann 2 Transporter-Ketten braucht...
also wenn Afrika nie in Gefahr gerät, würde ich ein KJF ganz klar favorisieren...um ein wenig Abwechslung bei euch reinzubringen, würde ich euch empfehlen mit Bid zu spielen...
Wie gingen eure Spiel denn in größtenteils aus? Wars ca. 50:50 oder haben hauptsächlich die Allies gewonnen? Ohne Bid sollte eigentlich letzteres zutreffen...
_________________
Wanderer kommst du zum DAAK, so berichte, du habest uns hier liegen sehn, wie es das Gesetz befahl!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
yupes
Hauptgefreiter


Anmeldedatum: 15.02.2011
Beiträge: 27

BeitragVerfasst am: Di Okt 04, 2011 1:43 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Erstmal Danke für die Antwort.

Nun zu deinen Anmerkungen / Fragen:

- Wir spielen bisher ohne Bid. Ich wusste bis vor kurzem nichtmal, was das ist. Habe allerdings ein wenig das Forum diesbezüglich durchforstet (Was es ist und warum es "notwendig" ist. Allerdings hab ich den Bid noch nicht in unsere Spielergruppe eingebracht. Wir haben erst 5 Spiele hinter uns.
- Wir spielen bis dato auch noch ohne "Forschungen" (Also Düsenjäger etc.)
- bisher haben bei uns in der Gruppe (obwohl wir ohne Bid spielen), die Achsen öfter gewonnen (Stand: 3:2 für die Achse). Grund dafür war, dass die Deutschen und die Japaner den Russen in die Mangel genommen haben. Der Jappi ist dem Russen in den Rücken gefallen und hat ihm so viele Credits "gestohlen". Der Russe hat idr. einen Mix aus Arm und Inf gebaut.

Und hier begann quasi das Problem: Der Brite konnt idr. relativ gut unterstützen (was im letzten Spiel auch zum Sieg der Allies führte), indem er eine Wasserbrücke nach Nordeuropa einrichtete und dort regelmäßig anlandete.
Der Amerikaner war oft das Problem. Im Atlantik brachte er nie was. Er konnte in Europa nicht landen. Und über Afrika war der WEg so weit bzw. hat so lange gedauert, dass er zu spät ankam.
Im letzten Spiel hat er versucht, eine Seebrücke von Amerika nach Asien aufzubauen, um Russland zu supporten. Das hat einigermaßennnnnnnnnn geklappt. Die Seeflotte nutzte er nur, um sich vor Japan zu schützen, im offenen Seekrieg war er klar unterlegen.

Zum Deutschen: Dieser hat tatsächlich nie nach Afrika expandiert. Zusammen mit dem Jappii hat er den Russen gekesselt. Eine Folge war teilweise auch, das der Deutsche teilweise verpennt hat, in der ersten RUnde die Mittelmeerflotte des Tommy zu schlagen (Zumindest in meinen Augen macht das Sinn im ersten Zug). Danach wurde die deutsche Flotte vom Briten im Mittelmeer geschlagen und somit die Möglichkeit des Deutschen nach Afrika zu expandieren genommen.

--> In meinen Augen ist das ein großer Fehler, ich habe als deutscher sofort die Mitelmeerflotte angegriffen.


Ich versuche nochmal, zusammen zu fassen:

1. Wenn ich ein KGF spielen will, investiere ich als Amerikaner in den Atlantik und versuche in Afrika zu landen und von da aus zu operieren. In welche Richtung? Nach Europa übersetzen oder über den Landweg?
Im pazifischen Raum mache ich nur so wenig, wie nötig, damit ich überlebe und der Japaner nicht bei mir anlanden kann (bzw. erfolgreich bei mir anlanden kann)

--> natürlich nur, wenn der Deutsche Afrika angreift!

2. Die zweite Variante meint, dass ich als Amy über den Pazifik versuche, den Japaner das Leben schwer zu machen. Eventuell Seebrücke nach Russland?

Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
brx
Oberstabsgefreiter


Anmeldedatum: 30.11.2010
Beiträge: 55

BeitragVerfasst am: Do Mai 31, 2012 9:33 am    Titel: Antworten mit Zitat

also, der amerikaner und der pazifik... das kann man streichen, da der japaner wie du sagst klar überlegen ist. und wenn der ami seine ressourcen im pazifik verschwendet, fehlt der druck auf europa.
die englische flotte im mittelmeer ist meiner meinung nach dazu da, dass du die als deutsche in der 1. runde kaputt machst, damit du mit den schiffen nichts anderes machst.
und der deutsche MUSS nach afrika expandieren, jedenfalls in den ersten 3-4 runden, je nach dem wie der ami spielt.

aber mich würde auch interessieren, wie ich mit dem ami spielen soll... egy ist so schnell vom deutschen und japaner gesichert (diverse ftr und einige inf) so dass ich nicht wirklich dagegen angehen kann, obwohl ich 10 einheiten PRO runde nach alg stellen kann. Der deutsche verbarrikadiert sich, ich tausche len, bel und ukr ab, jedoch nach 5 runden hat er bereits 360 IPC aufn feld stehen...
dem russen gehts soweit noch gut, bekommt unterstützung, aber weu, ger, eeu ist dicht... keine chance anzulanden., hab schon überlegt, alles nach len zu packen, das sind dann aber fast genauso viele einheiten wie der deutsche in EEU hat, nichtma im rest...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Frontschwein
Stabsunteroffizier


Anmeldedatum: 16.11.2003
Beiträge: 124
Wohnort: Norwegen

BeitragVerfasst am: Do Mai 31, 2012 12:07 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Der Ami kann im Pazifik extrem wirkungsvoll sein. Irgendwann bricht der Japaner ein und dann kanns ganz schnell gehen: Die Inseln sind weg, sein Einkommen bricht ein.
Es ist klar, das der Ami in Europa/Afrika fehlt, aber dafuer muss der Japaner am Anfang einiges, am Ende alles in Seeeinheiten stecken, was den Russen ungemein entlastet.
Also ich kenn jede Menge Spiele , bei denen ein KJF (Ami im Pazifik) erfolgreich war. Schaut euch mal aeltere Spiele von aktuellen Top Ten Spielern an, da sind jede Menge KJF Spiele , die sehr erfolgreich waren, allerdings nicht immer...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
montes
Obergefreiter


Anmeldedatum: 19.06.2010
Beiträge: 22

BeitragVerfasst am: Do Mai 31, 2012 2:30 pm    Titel: Antworten mit Zitat

KJF macht richtig Spaß, aber das hängt natürlich von ECH bzw. EPO ab. Bei einem nur kleinem EPO ist es meiner Meinung nach Pflicht KJF zu spielen.

Bei einem KJF ist es extrem wichtig die Mittelmeerflotte schnellst möglich klein zu kriegen, damit der Brite sich das Einkommen in Afrika wieder holt. Der Russe hat es am Anfang nicht leicht mit nur wenig britischer Unterstützung, aber wenn man es gut spielt, dann hält der kleine Nachschub den Russen im Rennen. Vom Japaner wird nicht viel kommen und vor allem kein EGY-Block!

Bei einem KGF mit kaum überwindbarem EGY-Block muss man sich überlegen, ob man nicht (bevorzugt) über das Mittelmeer den Ami aktiviert oder über Norwegen/Len/EEU geht. Braucht halt eine doppelte Transporterkette. Afrika braucht man nicht zwingend zum Sieg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Frontschwein
Stabsunteroffizier


Anmeldedatum: 16.11.2003
Beiträge: 124
Wohnort: Norwegen

BeitragVerfasst am: Do Mai 31, 2012 6:34 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Also eine Faustregel von mir ist, dass bei einem KGF EGY frueh fallen muss (spaetestens Runde Cool, sonst gewinnt die Achse. Gilt natuerlich nicht immer und ueberall.

Was ich mir schon lange zum KJF ueberlegt habe: soll der Englaender versuchen, Afrika zurueckzuhohlen, oder lieber Einheiten Richtung MOS schicken. Auf jedenfall sollte er eine Strategie konsequent verfolgen und nicht beide nur halbherzig spielen...
Afrika kann er zwar definitiv hohlen, aber dann faellt auch CAU bzw. LEN sehr schnell an den Dt.

Tendiere eher Afrika dem Dt zu ueberlassen...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    DAAK Foren-Übersicht -> Strategie AAR - Strategy Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de